Volltext-Downloads (blau) und Frontdoor-Views (grau)

Der Einsatz digitaler decision support systems in der Pflege

  • Werden hochbetagte Menschen in Pflegeheimen versorgt, kommt es zuweilen zu Zwischen-fällen wie Stürzen oder fehlender Ansprechbarkeit. Pflegekräfte müssen in solchen Situati-onen entscheiden, welche Intervention angezeigt ist. Eine konkrete Lage wird je nach Pro-fession, Kompetenz und Erfahrung sowie der personellen Ausstattung der Einrichtung unter-schiedlich eingeschätzt; dies betrifft etwa das Vorliegen eines „unverzüglichen“ Bedarfs oder die „Notwendigkeit“ von Maßnahmen. Aufgrund dieser Unsicherheiten kontaktiert das Pfle-gepersonal häufig die Integrierte Leitstelle, was i.d.R. einen Rettungseinsatz mit Kranken-hauseinweisung nach sich zieht. Der Wille der Bewohner wird dabei nicht immer umgesetzt. Der Beitrag geht aus rechtswissenschaftlicher Sicht der Frage nach, inwieweit digitale decision support systems eingesetzt werden dürfen, die für Notsituationen ein standard-mäßiges Vorgehen empfehlen und zugleich den Willen der Heimbewohner berücksichtigen.
  • Abstract: The Use of Digital Decision Support Systems in Care Homes In long-term care homes, a range of incidents can occur, such as falls or loss of conscious-ness. In such situations, professional caregivers have to decide about the intervention that is indicated. However, specific situations can be assessed differently depending on the pro-fession, competence and experience as well as the staffing of the nursing home; this con-cerns, for example, „immediate“ need or the „necessity“ of interventions. Due to these uncer-tainties, caregivers often call for emergency rescue, which usually results in hospitalisation. The will of the elderly persons, however, is not always implemented. This article examines the legal framework regulating the extent to which digital decision support systems may be used in order to determine standard procedures in emergency situations and, at the same time, to take into account the will of the persons in need of care.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar

Statistics

frontdoor_oas
Metadaten
Author:Constanze Janda
DOI:https://doi.org/10.3790/sfo.71.3-4.269
ISSN:0038-609X
Parent Title (German):Sozialer Fortschritt
Volume:71
Publisher:Duncker & Humblot
Place of publication:Berlin
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2022
Publishing Institution:Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Release Date:2022/05/30
Issue:3/4
Page Number:20
First Page:269
Last Page:288
Documents ordered by chairs:Lehrstuhl für Sozialrecht und Verwaltungswissenschaft (Univ.-Prof. Dr. Constanze Janda)
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoUrheberrechtlich geschützt