Die Hessen haben nicht viel zu wählen

  • Über der hessischen Landtagswahl vom 2. Februar liegt "das Odium der Verfassungswidrigkeit". So formuliert es der Speyerer Staatsrechtler und Parteien-Kritiker Hans Herbert von Amim. Sein Hauptargument: Hessen weigere sich, seine Wahlkreise neu zuzuschneiden. Dies sei notwendig, weil die Zahl der Wähler in den einzelnen Stimmbezirken zu stark voneinander abweiche.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hans Herbert von Arnim
URN:urn:nbn:de:0246-opus4-11975
Parent Title (German):Süddeutsche Zeitung
Subtitle (German):Die Namen von fast drei Vierteln der neuen Abgeordneten stehen schon fest
Document Type:Contribution to a Periodical
Language:German
Year of Completion:2003
Publishing Institution:Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Release Date:2016/12/16
GND Keyword:Hessen; Landtagswahl; Wahlkreiseinteilung
Documents ordered by discipline (DDC classification):300 Sozialwissenschaften / 340 Recht
Access Rights:Frei zugänglich
Documents of former chairs:Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Kommunalrecht, Haushaltsrecht und Verfassungslehre (Univ.-Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim)
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht