Einspruch gegen die Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen

  • 1. Einspruch vom 24.7.2009 2. Brief an den Bundestagspräsidenten vom 23.7.2009: Handlungspflicht des Bundestags 3. Stellungnahme des Bundesministeriums des Inneren vom 23.9.2009 4. Erwiderung vom 4.11.2009 auf die Stellungnahme des Bundesministeriums des Inneren 5. Zurückweisung des Einspruchs durch den Bescheid des Bundestages vom 8.7.2010 6. Beschwerdeschrift zum Bundesverfassungsgericht vom 5.9.2010 7. Mitteilung der Zustellung der Beschwerde vom 22.9.2010 sowie Fristsetzung für Äußerungen 8. Stellungnahme des Bundeswahlleiters vom 16.11.2010 9. Schriftsatz des Bundestages vom 2.5.2011 10. Plädoyer am 3.5.2011 gegen die Fünf-Prozentklausel 11. Plädoyer am 3.5.2011 gegen die starren Listen 12. Erwiderung vom 23.5.2011 auf den Schriftsatz des Bundestages 13. Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 9.11.2011 14. Der Einspruch und die Beschwerde in der Presse: Der Spiegel vom 13.9.2010 dapd-Meldung vom 12.9.2010 dpa-Meldung vom 12.9.2010 Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13. und 14.9.2010 Rheinpfalz Speyer vom 14.9.2010 Das Parlament vom 20.9.2010 Interview vom 11.10.2010 auf EurActiv.de Süddeutsche Zeitung vom 2.5.2011 Der Spiegel vom 2.5.2011 Berliner Zeitung vom 4.5.2011
Metadaten
Author:Hans Herbert von Arnim
URN:urn:nbn:de:0246-opus4-12663
Document Type:Court Document
Language:German
Year of Completion:2009
Publishing Institution:Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Release Date:2016/12/20
GND Keyword:Europawahl; Fünfprozentklausel
Documents ordered by discipline (DDC classification):300 Sozialwissenschaften / 340 Recht
Access Rights:Frei zugänglich
Documents of former chairs:Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Kommunalrecht, Haushaltsrecht und Verfassungslehre (Univ.-Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim)
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht