Wahl ohne Auswahl

  • Wie vieles andere in unserem Land muss auch das Wahlrecht grundlegend reformiert werden. Diese Reform ist, da sie die demokratische infrastruktur betrifft, sogar vorrangig. Die Dominanz der Parteien muss zu Gunsten der Bürger zurückgedrängt werden, so dass die Parreien bei der Wahl an der Willensbildung des Volkes mitwirken (wie es das Grundgesetz in Art. 21 bestimmt), statt diese zu beherrschen.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hans Herbert von Arnim
URN:urn:nbn:de:0246-opus4-7188
ISSN:0514-6496
Parent Title (German):Zeitschrift für Rechtspolitik
Subtitle (German):Die Parteien und nicht die Bürger bestimmen die Abgeordneten
Volume:37
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2004
Publishing Institution:Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Release Date:2016/07/20
GND Keyword:Deutschland; Kandidatenaufstellung; Partei
Issue:4
First Page:115
Last Page:119
Documents ordered by discipline (DDC classification):300 Sozialwissenschaften / 340 Recht / 342 Verfassungs- und Verwaltungsrecht
Access Rights:Frei zugänglich
Documents of former chairs:Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Kommunalrecht, Haushaltsrecht und Verfassungslehre (Univ.-Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim)
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht