Nationales Verfassungsrecht als Prüfungsmaßstab des EuGH?

  • Das europäische Bankenaufsichtsrecht wartet mit einem Novum im Europäischen Verwaltungsverbund auf: dem Vollzug nationalen (Bankenaufsichts-)Rechts durch die EZB. Beim Rechtsschutz gegen derartige Vollzugshandlungen muss der EuGH zwangsläufig auch das Verfassungsrecht der Mitgliedstaaten als Prüfungsmaßstab anlegen. Unterlässt er dies, verstößt er gegen das Rechtsstaatsprinzip; tut er es, fehlt ihm dafür aber die Kompetenz. Dieses Dilemma lässt sich nur durch einen Rückbau der einheitlichen Bankenaufsicht oder durch die Einführung eines Vorlageverfahrens an die nationalen Verfassungsgerichte auflösen. Letzteres schlagen die Autoren vor.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Mario Martini, Quirin Weinzierl
URL:https://beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Fzeits%2Fnvwz%2F2017%2Fcont%2Fnvwz.2017.177.1.htm&showParallelFundstellenReadable=False
ISSN:0721-880X
Parent Title (German):Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht
Subtitle (German):Der Vollzug nationalen Rechts durch die EZB und seine ungelösten Folgeprobleme
Publisher:C.H. Beck
Place of publication:München
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2017
Publishing Institution:Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Release Date:2017/08/03
Tag:Unionalisierung
GND Keyword:Bankenaufsicht; EuGH; Europäische Zentralbank; Nationales Recht
Popular scientific document:Nein
Online-Document?:Nein
Pagenumber:6
First Page:177
Last Page:183
Documents ordered by chairs:Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht (Univ.-Prof. Dr. Mario Martini)
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht