Wenn Maschinen entscheiden... - vollautomatisierte Verwaltungsverfahren und der Persönlichkeitsschutz

  • § 35 a VwVfG, § 31 a SGB X und § 155 IV AO machen den Weg für vollautomatisierte Verwaltungsverfahren in deutschen Amtsstuben frei. Die persönlichkeitsrechtlichen Anforderungen, welche die Datenschutz-Grundverordnung an solche Verfahren stellt, engen den bislang bestehenden mitgliedstaatlichen Handlungsspielraum ein; ihre Auswirkungen blieben in der wissenschaftlichen Diskussion bislang unbeleuchtet. Der Beitrag füllt diese Lücke – und wirft einen Blick auf allgemeine regulatorische Herausforderungen des Einsatzes von Algorithmen in der öffentlichen Verwaltung.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Mario Martini, David Nink
URL:http://rsw.beck.de/rsw/upload/NVwZ/NVwZ-Extra_2017_10.pdf
Parent Title (German):Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht - Extra
Volume:36
Publisher:C.H. Beck
Place of publication:München
Document Type:Article
Language:German
Year of Completion:2017
Publishing Institution:Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften
Publishing Institution:Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung
Release Date:2017/08/07
Tag:vollautomatisierte Verwaltungsverfahren; § 35 a VwVfG; Öffentliche Verwaltung
GND Keyword:Digitalisierung; Persönlichkeitsrecht
Popular scientific document:Nein
Online-Document?:Ja
Issue:10
First Page:1
Last Page:14
Documents ordered by chairs:Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft, Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Europarecht (Univ.-Prof. Dr. Mario Martini)
Documents of the German Research Institute for Public Administration (FÖV):Sonstige Schriften
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht