Der Jugend-Check auf Bundesebene

  • Warum braucht es einen Jugend-Check? Der aktuelle Kinder- und Jugendbericht (15. KJB)1 der Bundesregierung bestätigt zentrale Erkenntnisse der Eigenständigen Jugendpolitik: Jugend ist eine Lebensphase, deren Besonderheiten in politischen Prozessen oft nicht berücksichtigt werden. Dort ist gar von der „Leerstelle Jugendpolitik“ (15. KJB, S. 41) die Rede. Dabei können Gesetze aus allen Politikfeldern beabsichtigte und nicht beabsichtigte Auswirkungen auf junge Menschen haben – diese werden bislang im Gesetzgebungsprozess allerdings nicht systematisch erfasst. Hier setzt die Idee des Jugend-Checks an. Dieser soll dazu dienen, die zu erwartenden Folgen geplanter Gesetzesvorhaben für junge Menschen sichtbar zu machen und für mögliche Auswirkungen zu sensibilisieren. Als Prüf- und Sensibilisierungsinstrument ist der Jugend-Check ein Beitrag für eine jugendgerechtere Politik und Gesetzgebung.

Download full text files

Export metadata

Metadaten
Author:Immanuel Benz
URN:urn:nbn:de:0246-opus4-29827
ISBN:978-3-932376-77-1
Parent Title (German):Auf dem Weg zur jugendgerechten Kommune? Neue Ansätze der Partizipation Jugendlicher, Nürnberger Forum der Kinder- und Jugendarbeit 2017
Subtitle (German):Vortrag im Rahmen des Nürnberger Forums der Kinder- und Jugendarbeit 2017
Publisher:emwe-Verlag
Place of publication:Nürnberg
Editor:Bernd Kammerer
Document Type:Conference Proceeding
Language:German
Date of Publication (online):2018/03/12
Publishing Institution:Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung
Release Date:2018/03/12
GND Keyword:Jugend-Check
Online-Document?:Nein
Pagenumber:5
First Page:103
Last Page:107
Documents ordered by discipline (DDC classification):300 Sozialwissenschaften / 320 Politik
Documents of the German Research Institute for Public Administration (FÖV):Sonstige Schriften
Access Rights:Frei zugänglich
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht