Rechtliche Zulässigkeit einer Personenkennziffer

  • Eine Personenkennziffer für jeden deutschen Bürger galt lange Zeit als rechtliche Tabuzone. Ein genauer Blick auf die unions- und verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen offenbart jedoch: Die Einführung einer Personenkennziffer verstößt im digitalen Zeitalter nicht zwangsläufig gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Der Programmbereich „Digitalisierung“ am FÖV Speyer analysierte die rechtliche Zulässigkeit als Teil des Gutachtens des Nationalen Normenkontrollrats „Mehr Leistung für Bürger und Unternehmen: Verwaltung digitalisieren. Register modernisieren".

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Mario Martini, David Wagner, Michael Wenzel
URL:https://beck-online.beck.de/?vpath=bibdata%2Fzeits%2FZDAKTUELL%2F2017%2Fcont%2FZDAKTUELL%2E2017%2E04272%2Ehtm
ISSN:2192-5593 Zum Werk Kundenbewertung Rezensionen
Parent Title (German):ZD aktuell
Volume:2
Publisher:C.H. Beck
Place of publication:München
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2018/03/20
Publishing Institution:Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung
Release Date:2018/03/20
Tag:Personenkennziffer
Issue:19
First Page:04272
Documents of the German Research Institute for Public Administration (FÖV):Sonstige Schriften
Licence (German):License LogoUrhG – es gilt deutsches Urheberrecht